Timo Maas

Timo MaasTimo Maas

www.timomaas.com

Biography

“It’s the first day of the rest of your life” sings Brian Molko on the first single to Timo Maas’ second album Pictures. Sounds like the motto of this thirty-six-year-old DJ and producer – feet first in the moment and way ahead in his mind. For almost twenty-five years and during thousands of DJ-sets Timo Maas has turned energy into ecstasy, mixing a congenial and cohesive Dance-combination for the soundtrack to the perfect party – drawing on eclectic ingredients from Hip Hop to Alternative and R&B. Despite all that, Timo Maas feels he is more craftsman than alchemist, never resting on his laurels, and always re-inventing himself. Most importantly: He does not spin records, he more than anything creates his sound. Restless, untiring, worldwide. Preferably all night long, at least for four to five hours, more trip than trial – and in June 2006 even as the opening act for Depeche Mode in Warsaw. At the peak of the excitement, floor filled and audience screaming, Timo Maas will say something like: “I think I’ll really get them going in about twenty minutes or so.”
The look ahead and both ears to the ground have achieved a lot for this telecommunications-engineer from Hanover: From the local Discotheque in the Eighties to popular residencies in The End (“best venue“, Time Out Live Award, London), the new Pacha in New York and the DC 10 on Ibiza in 2006. From high-profile remixes and a proud Grammy-nomination to a whole lot of original productions, two artist-albums and his own label 99 Percent. “I approach every gig, every single set and everything I produce, as if they were my last”, says Timo Maas, whose name, by the way, is neither a pseudonym nor an acronym (even though “a Thousand Incredible Moments Of Music And Aural Sensations” would fit). “All of this is only possible, because I believe a hundred percent in what I’m doing. I love my job!”
This quality is evident at sunrise when Timo Maas is yet again the “last man standing” after eight hours behind the decks, but even more so when he gets back from deejaying in Toronto or Tokyo and locks himself in a studio on his farm with the vinyl-barn to record a new mix. That way the ecstasy of the night transforms once again into the energy of the DJ. And this in turn benefits all of his remixes and productions. Numerous singles, mixes and albums have made Timo Maas, always in collaboration with his sound-designer Martin Buttrich, a household name far beyond the dance-world. In the summer of 2006 the dream-team will reunite once again to start work on new material. They will also select and direct new productions for his label 99 Percent, which takes its name from an almost all-encompassing vinyl-release policy. “I love spinning vinyl, and I still do so most of the time”, says Timo Maas. “My label should definitely reflect that.” Another obsession the label and its strategy reflect is the ambitious curiosity of the simpatico sound-seeker –a quality which also manifests itself in the ever greater new tracks by his protégés Loco Dice and eighteen year old Daniel Taylor (M.O.R.D.) for other labels. “I love it, when I do not fulfil preconceived notions and expectations”, emphasises Timo Maas, “but rather exceed them.” In doing so, he stays true to another one of his maxims: expect the unexpected.

„It’s the first day of the rest of your life“ heißt es auf der Single zum zweiten Timo Maas-Album Pictures. Es könnte das Motto des 36-jährigen DJs und Produzenten sein – mit beiden Beinen im Moment, in Gedanken schon in der Zukunft. Seit fast fünfundzwanzig Jahren und bei tausenden von DJ-Sets verwandelt Timo Maas Energie in Ekstase, mischt aus genialen und geschmackvollen Dance-Kombinationen mit Zutaten von Hip Hop über Alternative bis R&B den Soundtrack durchtanzter Nächte. Trotzdem sieht er sich nicht als Alchemist, eher als Handwerker, und ruht sich auch nie auf Erfolgen aus, sondern erfindet sich ständig neu. Mehr noch: Timo Maas legt nicht auf, er macht seinen Sound. Unermüdlich, rastlos, weltweit. Am liebsten die ganze Nacht lang, mindestens vier bis fünf Stunden, eher Trip als Gastspiel – demnächst sogar in Warschau als Support-Act seiner Jugendhelden Depeche Mode. Wenn der Floor kocht und das Publikum kreischt, erklärt Timo Maas gerne: „Ich würde sagen, ich fang dann jetzt mal so in zwanzig Minuten an.“
Der Blick nach vorn und das Ohr für den perfekten Moment haben den gelernten Telekommunikationsingenieur aus der Nähe von Hannover weit gebracht: Von der örtlichen Großraumdisko in den achtziger Jahren bis zu Residencies im The End („Best Venue“ des Time Out Live Award, London), dem neuen Pacha in New York und dem DC10 auf Ibiza im Jahre 2006. Von hochkarätigen Remixen und einer stolzen Grammy-Nominierung bis zu etlichen eigenen Produktionen, zwei eigenen Artist-Alben und seinem Label 99 Percent. „Ich gehe an jeden Gig, an jedes einzelne Set und jede Produktion heran, als ob es das letzte Mal wäre“, sagt Timo Maas, dessen Name übrigens weder ein Pseudonym noch eine Abkürzung ist (obwohl „a Thousand Incredible Moments Of Music And Aural Sensations“ passen würde). „Das geht nur, weil ich hundertprozentig an das glaube, was ich mache. Ich liebe meinen Job!“
Das merkt man, nicht nur wenn Timo Maas nach acht Stunden an den Decks zum Sonnenaufgang mal wieder der „Last Man Standing“ ist. Vor allem auch, wenn er sich dann, eben aus Toronto oder Tokyo zurück auf seinem Bauernhof mit der umgebauten Schallplattenscheune, noch mal hinstellt und einen neuen DJ-Mix aufnimmt. So wird die Ekstase der Nacht wieder zur Energie des DJs. Und die kommt natürlich, so schließt sich der Kreis, auch seinen Remixen und Produktionen zugute. Mit zahlreichen Singles, Mixes und sogar Alben, sorgt Timo Maas, immer an der Seite seines Sounddesigners Martin Buttrich, seit Jahren für Furore. Im Sommer 2006 geht das Dreamteam an neues Material. Dazu kommen Produktionen für sein neues Label 99 Percent, das seinen Namen einer großzügigen Vinylpolitik verdankt. „Ich lege selbst fast ausschließlich Vinyl auf“, sagt Timo Maas. „Und das muss natürlich auch mein Label reflektieren.“ Die ehrgeizige Neugier des sympathischen Soundsuchers und Talentfinders beweist sich natürlich auch mit den aktuellen Veröffentlichungen der Maas-Protegés Loco Dice und Daniel Taylor (M.O.R.D.).
„Ich liebe es, Erwartungen gerade nicht zu erfüllen“, betont Timo Maas.
Auch das ist sein Motto: Expect the unexpected.